Aktion am JobCenter: O-Saft und Bier statt Hartz 4

Unter dem Motto Orangensaft und Freibier statt Hartz 4 fand heute, am 8.10.2010, eine Aktion am Jobcenter Neukölln statt. Ausgestattet mit O-Saft, Sterni, Flyer und Transpi ging eine Gruppe von Aktivist_innen in das Foyer des JobCenters.

In Erwägung, dass die Regierung den Armen in einem der reichsten Länder dieser Erde lächerliche 7,19€ im Monat für alkoholische Genussmittel nicht mehr gönnt, hatten wir beschlossen, Freibier und Orangensaft im JobCenter zu verteilen. Wir halten die kleinliche Kürzung für einen weiteren Beitrag dazu, Arbeitslose zu entmündigen und ihnen die soziale Teilhabe zu nehmen. Aber wir lassen uns das gemeinsame Feiern nicht verbieten.

Von den Besuchern des JobCenters wurde die Aktion wohlwollend empfangen und die Eine oder der Andere nahm ein Getränk mit. Das Sicherheitspersonal dagegen war weniger amüsiert und lud die Polizei zu unserer Feier ein. Trotz des „netten“ Besuchs werden wir uns das Feiern und Protestieren auch in Zukunft nicht verbieten lassen.

Die Aktion fand im Rahmen der Berlin on Sale Aktionstage statt, gemeinsam mit der Initiative Zusammen! Gegen das JobCenter Neukölln und keine/r muss allein zum amt – initiative solidarisch-begleiten.


2 Antworten auf „Aktion am JobCenter: O-Saft und Bier statt Hartz 4“


  1. 1 Sascha 08. Oktober 2010 um 23:45 Uhr

    Eine gute Sache, hätte ich das gewusst, wäre ich doch auf ein Sterni vorbeigekommen!

  2. 2 Juliane 20. Oktober 2010 um 11:54 Uhr

    Es geht ja auch nicht unbedingt darum, dass die 7 Euro gestrichen wurden, sondern dass die Hartz 4 Empfänger allgemein mit lediglich 364 Euro nicht wirklich ein würdiges Leben haben können. Meistens kostet die Monatsbuskarte ja an die 50 Euro.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.